[Rezension] Traumgespinst – Susanne Czuba-Konrad

images·  Autor: Susanne Czuba-Konrad
·  Medium: Taschenbuch (220 Seiten)
·  Verlag: Schweitzerhaus Verlag (März 2013)
·  ISBN: 978-3-86332-99-7
·  Genre: Roman
·  Altersempfehlung: ?
·  Preis: 12,50 Euro

____________________________________________________________

Als die 16-jährige Schülerin Laila dem zwei Jahre älteren Vincent begegnet, ist es um sie geschehen. Der verhaltensauffällige, auch äußerlich entstellte junge Mann, der seine Eltern bei einem Autounfall verloren hat, löst tiefe Gefühle in ihr aus. Doch die aufkeimende Liebe ist ohne Chance, umso mehr als Vincent bald darauf den Tod seiner Pflegemutter verursacht. Er verbüßt eine Haftstrafe und Laila wird von ihren Eltern gezwungen, das gemeinsame Kind abzutreiben.

Laila reift zur Frau, macht Karriere als Journalistin. Sie lernt den Anwalt Rolf kennen und heiratet ihn. Doch ihr bürgerliches Lebensglück ist Selbstbetrug. Als Laila Vincent, der mittlerweile sozialisiert ist, wieder trifft, beginnt zwischen ihnen eine leidenschaftliche Affäre. Laila wird schwanger, und weiß nicht von wem. Als der Ehemann hinter ihr heimliches Doppelleben kommt, scheint die Katastrophe unvermeidbar…

Ein Roman über die Vision einer gelingenden Beziehung und über die Hoffnung, jeder Lebenswirklichkeit ein Märchen einzupflanzen. (Quelle: Schweitzerhaus Verlag)

____________________________________________________________

Kaufgrund
Diesen Roman habe ich mir nicht gekauft, sondern bei einer Buchverlosung mit anschließender Leserunde auf LovelyBooks gewonnen. Die Leserunde läuft momentan noch, aber ich habe das Buch jetzt schon fertig gelesen und wollte gleich mal meine Rezension dazu verfassen.

Cover
Ich persönlich finde das Cover absolut nicht ansprechend und hätte es im Buchladen auch nicht in die Hand genommen. Ein einfaches Bild von einem Paar auf einem blauen Hintergrund ist nicht gerade einfallsreich und definitv verbesserungswürdig.

Zusammenfassung
Alles beginnt mit der 16-jährigen Laila, die von ihren Eltern zu ihrer Tante nach Starnberg geschickt wird, wegen den zuhause anfallenden Renovierungsarbeiten, bei denen sie nicht stören soll. Also tritt sie die Reise von Bonn nach Starnberg an, die ihr Leben verändern soll. Kaum angekommen, erfährt Laila von ihrer Tante Millie, dass deren beste Freundin einen Pflegesohn hat, der bei einem Unfall seine Eltern verloren hat und somit traumatisiert ist. Sofort ist Lailas Interesse geweckt und so kommt es zu einer Annäherung zwischen den beiden, die katastrophal endet: bei einem Streit schubst Vincent seine Pflegemutter vor einen Bus, die kurz darauf stirbt
Auf Millies Drängen verlässt Laila widerwillig Starnberg und kehrt zurück zu ihren Eltern, doch Vincent will ihr nicht aus dem Kopf gehen.
Lailas Eltern sind strikt gegen Vincent und auch, dass sie sich noch einmal treffen. Trotz des Verbots kann sie nicht widerstehen und fährt zu dem Jungen, mit dem sie dort das erste Mal erlebt, was eine Schwangerschaft zur Folge hat. Diese bricht sie aber auf Wunsch ihrer Mutter hin ab, die nicht einsehen will, dass ihre Tochter einen Straftäter liebt.

Laila lebt ihr Leben, beginnt zu studieren und fängt bei einer Hamburger Frauenzeitschrift an zu arbeiten – doch nicht ohne Vincent im Hinterkopf. Trotz ihrer unglücklichen Liebe zu ihm lernt sie Rolf kennen, den sie kurz darauf auch heiratet. Nach der Heirat nimmt sie wieder Kontakt mit Vincent auf und so entsteht eine heimliche Affäre, die letzten Endes ans Tageslicht kommt und mit ihr eine kleine Tochter.

Meinung & Fazit
Ein leider richtig schlechtes Buch, meiner Meinung nach! Ich hatte das Gefühl, dass während dem Lesen jemand auf Vorspulen gedrückt hat, so schnell ist die Geschichte an mir vorbeigeflogen – aber im negativen Sinne. Es ist einfach viel zu nüchtern erzählt, als dass man einen Bezug zu den Protagonisten aufbauen könnte. Der Tod von Millies Freundin wird einfach abgetan, als wäre nichts passiert und zwischendrin erlebt man plötzlich Zeitsprünge von ein, zwei Jahren, die einen im Schnelldurchlauf und knappen Sätzen durch Lailas Leben führen.
Die Story hätte wirklich Potenzial gehabt, das aber bedauerlicherweise nicht ausgeschöpft wurde!

1Panda
Bewertung: 1 von 5 Pandas

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s